Samstag, 15. Januar 2011

Rezension: Splitterherz

Splitterherz
Bettina Belitz
Verlag: Script5
630 Seiten
Genre: Jugendbuch
Sprache: Deutsch



Rezension:

Elisabeth, genannt Elli oder auch Lassi ist genervt, denn sie sitzt nach dem Umzug mit ihren Eltern von Köln nach Klauenfeld mitten im Nirgendwo.
Klauenfeld, 400 Seelen und noch nicht mal einen Bäcker hat das Kaff.
Ihr Vater, Psychologe, hat dort einen Job angenommen und Ellis Eltern benahmen sich schon Wochen vor dem Umzug wie Teenager vor einer Klassenfahrt.
Elli, die es in Köln schon schwer hatte Anschluss zu finden, hat nur einen Plan, schnell das Abi machen und nichts wie weg. Darum gibt sie sich auch nicht besonders viel Mühe sich mit ihren neuen Klassenkameraden anzufreunden und katapultiert sich damit mal wieder in die Außenseiterrolle.

Aber irgendetwas scheint in Klauenfeld mit ihr zu passieren, denn Elli schläft ständig ein, verliert sich in Tagträumen oder fällt in Ohnmacht und wacht dann an einem anderen Ort und Stunden später wieder auf.
Während dieser Ohnmachtsphasen träumt Elli von einem Baby und von Spinnen die sie anfallen.

Und dann trifft sie auf Colin. Colin ist mysteriös, unnahbar und irgendwie unheimlich und doch fühlt sich Elli zu ihm hingezogen.
Als Ellis Vater auf Colin trifft ist er außer sich vor Wut und verbietet ihr ihn zu treffen.
Der Leser ist genau wie Elli erst einmal geschockt und tappt im Dunkeln. Erst nach und nach werden die Fragen beantwortet.

Splitterherz ist der erste Teil der Trilogie von Bettina Belitz. Es ist fesselnd geschrieben und kommt mit vielen überraschenden Wendungen daher.
Bettina Belitz schafft es den Leser in die Welt der Nachtmahre zu entführen ohne, dass es unglaubwürdig wirkt.
Aber ich muss auch Kritik anbringen. Die vielen Parallelen zu Twilight, fand ich sehr störend.

Beispiele:

  • Ich ernähre mich nicht von Menschen sondern von Tieren
  • Das, wir dürfen nicht befreundet sein Spielchen.
  • Verliebt sein aber bloß nicht mehr machen, weil ich bin ja so gefährlich…

Nee, da kann ich einfach nicht mehr drauf.

Und noch eine Sache hat mich zum Ende hin total gestört:

Achtung Spoiler!

Das Treffen zwischen Elli und Tessa wirkte auf mich absolut unpassend und unrealistisch. Die Art, wie Ellie im Haus von Colin auf Tessa trifft, passt überhaupt nicht zu dem was Colin über die Gefahr gesagt hat die von ihr ausgeht. Ich dachte Tessa sei so gefährlich für Elli, weil sie eine Rivalin in ihr sieht? Und dann treffen sie aufeinander und Elli quatscht auf sie ein…?

Spoiler Ende !

Das Ende von Splitterherz fand ich dann aber wiederrum absolut passend und gut, auch wenn einige Fragen unbeantwortet bleiben.
Für mich wäre dieses Ende schon perfekt gewesen, darum kann ich mir schwer vorstellen wie der zweiter oder auch ein dritter Teil wird.

Fazit:
Die Geschichte ist spannend geschrieben und wer sich nicht an den Parallelen zu Twilight stört oder wer gerade eine solche Geschichte wieder sucht, der wird an Splitterherz seine Freude haben und aus dem Schwärmen nicht mehr herauskommen.
Das Cover finde ich wunderschön und ist eine Bereicherung für mein Bücherregal.

Ich bin mir noch nicht sicher ob ich Scherbenmond lesen werde und ich kann Splitterherz auf Grund der oben genannten Störfaktoren auch nicht mehr als 3 Sterne geben.


Befriedigend [Nettes Buch]

Kommentare:

  1. Ich freue mich immer, wenn ich jemanden entdecke, der das Buch auch nicht so überragend fand. Ich dachte schon, ich bin irgendwie komisch, weil es mich nicht total umgehauen hat.
    Schöner Blog übrigens, werde in Zukunft öfter mal bei dir vorbeischauen!

    AntwortenLöschen
  2. Ja, irgendwie hatte ich auch ein komisches Gefühl als ich "nur" 3 Sterne für dieses hochgelobte Buch vergeben habe, aber naja ich bin auch eine der Wenigen die nach dem 2. House of Night Teil die Flinte ins Korn geworfen hat, das war auch gar nichts für mich :-)

    Würde mich freuen dich hier öfter zu "sehen"

    AntwortenLöschen